Controller

Midicontroller werden von uns Computermusikern dazu gebraucht die Daten (sei es Tonhöhe oder Filterverlauf) komfortabel an das Musikprogramm weiterzugeben. Früher war dafür die entsprechende Oberfläche des Hardwaresynthesizer zuständig. Da mittlerweile aber alles simuliert im Computer geschieht, verwendet man Controller, die zwar aussehen wie Synthesizer, aber keine Klangerzeugung haben.

Midicontroller gibt es in den letzten Jahren wie Sand am Meer. Meist mit einer kleinen Klaviatur, n paar Knöpfen, Drehreglern und Fadern. Und irgendwie sehen alle gleich aus. Da mag der unbedarfte Hobbymusiker denken – is egal welcher, Hauptsache das Design gefällt. Doch das ist ein Irrtum.

Ich selbst besitze einen Edirol PCR A-30. Tolles Ding! Hat 8 Drehregler, 8 Fader, 9 Buttons mit LED. Ziemlich viel für n Controller der ersten Generation (ca 3 Jahre alt). Aber das Beste (neben dem vorbildlichen Editor) sind die Midifunktionen. Mein Controller kann nämlich gleichzeitig mehrere Programme bedienen. „Midi-merge“ heißt das. Wofür das gut sein soll? Nun, wenn man vom gleichen Controller gleichzeitig Live, Reason und Rebirth bedienen will – ein Setup das bei mir schonmal vorkommt – ist dies die einzige Möglichkeit! Bei den anderen Controllern muss man sich entscheiden, welches Programm man bedient – in den anderen Programmen ist der Controller dann „not available“. Dat is blöd! Denn so könnte ich nur entweder die 303 in Rebirth, oder das Panorama der Fläche von Reason, oder die Lautstärke vom Drumloop in Live kontrollieren. Der Edirol kann alles gleichzeitig! Und ist damit (neben dem Korg Pad-Controll) der einzige Controller der dies kann. Dieser enorme Vorteil geht aber sowohl der Marketingabteilung von Edirol, als auch den Verkäufern im Musikfachgeschäft vergessen.

Jetzt hat Edirol einen neuen Controller auf dem Markt: Der PCR 300. Natürlich auch mit „Midi-merge“. Und auch sonst mit überragenden Funktionsumfang. Neu sind 18 anschlagsdynamische Pads. Gab es ja schon öfter….allerdings noch nicht in diesem Umfang in einem Kombigerät und noch dazu mit LED für die Rückmeldung on/off, falls ich die Pads nur als Buttons benutzen will. 9 Fader sind dabei mit verlängertem Faderweg. Und natürlich auch 8 Drehregler. (Wobei sie diesmal so klug waren den Drehregler für die Mainvolume optisch von denen abzusetzen – denn hier ist ein Irrtum im Livebetrieb echt dumm.) Und nochwas: Die Tasten haben jetzt Aftertouch! (Für Nichtmusiker: Druckempfindlichkeit nach Anschlag der Taste – kein „Popo-anfassen“….)

pcr_300.jpg

Rundum – ein gelungenes Gerät! Nur leider beinhaltet es keine Audiokarte mehr 🙁 …das scheint allgemein aus der Mode zu sein. Ich fands praktisch. Und hätte das Ding ne Audiokarte – ich würds mir kaufen. Naja… vielleicht bringen sie ja noch ne Edition mit Audiokarte raus….

Dieser Beitrag wurde unter Midi-Controller, Musik machen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar